Architektur
Wettbewerbe
Neubauten
Planungen
Umbauten
Beratungen
Büro-Adresse
Curriculum
Lehre
Links

Design
Serienmöbel
Lehre
Prototypen
Links

CAD
Schulung
CAD-Arbeiten
Links

mydrive



URS ESPOSITO - DIPL. ARCH. ETH/SIA - NIEDERDORFSTR. 50 - 8001 ZÜRICH T 044 252 30 00 - F 044 252 30 01 -

Wettbewerbe: Zentrumsplanung Küsnacht (Tieferlegung S-Bahn)

(07.08.2012 / 15:14)

Einem Dorf, welches im Zentrum durch Bahngeleise zerschnitten wird, kann auch mit guter Architektur der Charakter der Agglomerationsgemeinde nicht genommen werden. Jurierung Juni 2012, Mitarbeit: Barbara, Roman, Emanuell, Michèle, Franziska & Amberg Engineering

Gemäss Küsnachter vom 13. April 2017 prüft der Gemeinderat momentan die Verbesserung des Perron-Zuganges.
Hierfür möchte er die best. Unterführung für sehr viel Geld mit Liften behinderten gerecht ausbauen lassen.
Leider überlegt der Gemeinderat nicht, ob eine zweite, behinderten gerechte Unterführung nicht mehr Vorteile bringen würde als die Sanierung der bestehenden.

Für eine neue Unterführung sprechen folgende Argumente:
1. Topographie/Statik Neue Unterführung am tiefsten Punkt, im hinteren PP-Bereich, keine Konflikte mit Oberwachttunnel
2. Benutzung der bestehenden Unterführung wird durch Bauarbeiten nie tangiert
3. S-Bahnzüge in Stosszeiten sind bis 300 m lang, zusätzliche Unterführung verteilt Personenströme besser
4. Eine mit Velos befahrbare Unterführung verbindet seeseitiges SBB-Areal mit hangseitiger Schule, Migros, Zentrum

Nach Fertigstellung der Unterführung kann bestehender Parkplatz besser organisiert u. ästhetisch aufgewertet werden.

Einem Dorf, welches im Zentrum durch Bahngeleise zerschnitten wird, kann auch mit guter Architektur der Charakter der Agglomerationsgemeinde nicht genommen werden. Wir finden es deshalb müssig über eine Visitenkarte von Küsnacht nachzudenken und hierbei nur ein zu stark begrenztes Areal berücksichtigen zu dürfen. Eine Zentrumsentwicklung muss primär strategisch städtebaulich- und erst dann formal architektonisch angegangen werden. Wie soll eine sinnfällige Arealüberbauung überhaupt geplant werden, wenn keine Planungssicherheit bezüglich der Ausdehnung des massgeblichen Areals besteht?

Der von der Gemeinde vorgeschlagene Oberwachttunnel schafft eine technische Krücke für ein städtebauliches Problem, bei welcher sich alle Beteiligten nur mit Nachteilen konfrontiert sehen werden. Anstelle einer "lose - lose" Situation schafft unser Ansatz eine "win -win" Situation, welche nur Gewinner kennt.
Lärm, Emission und die städtebauliche Zäsur durch die Geleise werden eliminiert, was nicht nur im Zentrum eklatante Vorteile schafft, sondern allen Grundeigentümmern eine Aufwertung Ihrer Grundstücke beschert. Durch unser Projekt werden rund 25'000 m2, heute wegen den Geleisen brachliegendes Land, in Zentrumslage bebaubar.
Es entstehen attraktive Ladenflächen mit genügend Raum für einen Grossverteiler, schöne Büroräume und Wohnungen in Zentrumslage mit direkter S-Bahn Anbindung und unverbaubarer Seesicht.

Die neuen Steuerzahler (Firmen und Privatpersonen, welche in diese attraktiven Arbeits- und Wohnflächen einziehen) garantieren den Küsnachter Steuerfuss nachhaltig tief zu halten.
Eine Adresse, welche Küsnacht gerecht wird, eine Vorfahrt, an welcher man Gäste von der S-Bahn abholen kann ohne die Durchfahrt zu blockieren, ein Platz als Begegnungsort mit attraktiven Geschäften, Büros- und Wohnungen, sind die Vorteile unseres Vorschlages.
Ohne unser Projekt ändern zu müssen, kann der Platz hinter dem Bahnhof oberirdisch 140 Parkplätze anbieten, oder, für Markt oder Chilbi von Autos befreit, einen echten Begegnungsort im Herzen von Küsnacht generieren.
Im Fall der Chilbi stehen in der Tiefgarage immer noch 200 Parkplätze zur Verfügung, welche eine problemlose Zufahrt ermöglichen ohne den Betrieb zu stören. Grosszügige Oblichter erhellen am Tag die Tiefgarage und erlauben mit den direkten Aufgängen ins Freie, dass keine Kellerstimmung aufkommt. In der Nacht beleuchten diese Oberlichter vom Licht der Tiefgarage auch den Platz und schaffen einen sinnlichen Bezug von Unten und Oben. Auch über den Bahneinschnitt erhält die Tiefgarage Tageslicht.
Die geplante Bebauung stellt eine Erweiterung des bestehenden Zentrums dar, ist Zonen konform und übernimmt die Geschossigkeit der best. Gebäude im Zentrum..

Einmalige Chance:
Weil seeseitig der Geleise das SBB-Areal heute noch unbebaut ist, besteht nur jetzt die Chance mit relativ geringen Baukosten die Geleise im Tagbau abzutiefen.

Phase 1:
Seeseitig der jetzigen Geleise wird die Baustelleninstallation für die neue Streckenführung der S-Bahn angelegt. Das Bahnhofsgebäude wird geräumt und die wichtigsten Infrastrukturen in Containern untergebracht. Phase 2:
Das alte Bahnhofsgebäude wird abgebrochen und der Tunnel im Offentagbau von beiden Seiten seeseitig des aktuellen S-Bahn-Trassés bis zum Oberwacht-Tunnel gegraben. Die S-Bahn bleibt im Betrieb. Phase 3:
Oberwacht-Tunnel wird gesperrt und der Privatverkehr via Gartenstrasse umgeleitet. Die beiden Tunnelhälften werden verbunden, Einbau der Bahninfrastruktur und Neubau des Bahnhof-Gebäudes. Phase 4:
In einem optimierten Zeitfenster werden die S-Bahngeleise vom früheren Trassee an die neue Linienführung angehängt. In den wenigen Ferientagen, in welchen dies geschieht, werden die Passagiere der S-Bahn mit Bussen transportiert.
Phase 5:
Die alten oberirdischen Gleisanlagen werden abgebrochen und das Strassennetz gem. der neuen Zentrumsplanung angelegt. Phase 6:
Der Individualverkehr kann nun die S-Bahn oberirdisch kreuzen und der neue Parkplatz beim Bahnhof wird eröffnet. Phase 7:
Die Überbauung der einzelnen Baufelder beginnt gestaffelt, so dass das Zentrum von Küsnacht immer nur eine bis zwei Baustellen gleichzeitig aufweist, welche sich nicht gegenseitig behindern.

Verkehrssituation:
Dank der Tieferlegung der SBB Geleise können alle zum See führenden Strassen als Verbindung genutzt werden, was zu einer massiven Entlastung der Oberwachtstrasse führen wird. Das Netz der Quartierstrassen wächst wieder zusammen und ermöglicht ein menschenwürdiges Nebeneinander von allen Verkehrsteilnehmern. Die Abkehr von der Kanalisierung des Verkehrs durch die Oberwachtstrasse löst das aktuelle Nadelöhrprobleme und verhindert Staus. Autotunnels werden unnötig. Der Bahnhof ist endlich auch für Behinderte ohne Barrieren zugänglich und die Anbindung der Tiefgarage an die Lifte des Bahnhofes und den unterirdischen Zugang des Grossverteilers schafft viele funktionale Synergien. Durch die Standortvorteile im Zentrum wird die Entwicklung von Küsnacht nachhaltig positiv beeinflusst.

siehe auch Zentrumsentwicklung Küsnacht


Besucher heute: 48 (Total: 503499) Benutzer: Anonymous [ Login ]